Kap am Südkai

Samstagsabends spontan einen Tisch in einem der besseren Restaurants in Köln zu ergattern ist gar nicht so leicht...

Nach diversen Anrufen in anderen Lokalitäten gelang uns dann die Reservierung im Kap am Südkai. Wir entschlossen uns, recht früh zu essen - so hat man noch was vom Abend...

Um 18.30 Uhr kamen wir als erste Gäste an -das hat schon was, so völlig allein in einem "stylischen" Restaurant zu sitzen- und erinnerten uns noch an den Sommerabend dieses Jahr, an dem wir auf der Terrasse des Kaps Platz nahmen. Eigentlich hofften wir bereits damals darauf, die Küche mal antesten zu können. Doch das blieb dann - für uns unverständlicherweise - den Gästen im Restaurantinneren vorbehalten... Eigentlich wollten wir hier gar nicht mehr hin. Der Service wirkte zu unorganisiert, das Ambiente zu "chicki" und der Rheinauhafen zu steril.

Nun also der 2. Versuch: Wir nahmen an dem uns zugewiesenen Tisch Platz und wurden sehr freundlich und zuvorkommend vom Servicemann bedient. Er fragte artig nach, ob wir schon einmal hier gewesen seien und verkündete uns, dass es auch Menüs gibt. Wir entschlossen uns spontan für das angebotene 4-Gänge-"Rioja-Menü" inklusive Weinbegleitung (je 1 weißer und 1 roter Rioja zu je zwei Gängen, der immer wieder nachgeschenkt wurde, sobald man das Glas ausgetrunken hatte) und fanden erst später heraus - nämlich als uns die Bewertungs-Umschläge auf den Tisch gelegt wurden -, dass es sich um eine Art "tour de menu" mit mehreren teilnehmenden Restaurants in 6 deutschen Städten und Regionen zum Thema "Rioja" handelte...

Die 2 Garnelen in "butterfly"-Manier gebraten mit Auberginenmus und Auberginen-"Carpaccio" als Vorspeise waren ein guter Starter. Danach gab es ein sehr leckeres Schaumsüppchen vom Knoblauch mit Stockfisch und selbstgemachten Stockfischteigtäschchen. Die zwei Streifen Fleisch (wir gehen davon aus, dass es sich um Kalbsfilet gehandelt haben könnte) auf mediterranem Gemüse zum Hauptgang schwächelten unserer Meinung nach leider gegenüber den 2 aromatisch stärkeren Vorgängen. Der Dessertgang war dann (außer dem Stückchen vergessener Plastikfolie) wieder ein kleines Highlight zum Abschluß - wie es sich eben gehört, denn den letzten Gang merkt man sich immer besonders gut: ein Kaffeetörtchen mit eingelegter Feige und einer Kugel Sahneeis. Die 2 verschiedenen Weine für 4 Gänge, um die sich letztendlich alles drehte, waren einzeln recht süffig und schön zu trinken, passten jedoch nicht immer 100%ig zu den Gängen. Wir hätten uns gewünscht, zu jedem Gang auch einen gesondert darauf abgestimmten Wein zu erhalten - wie wir "Verwöhnten" das halt von anderen Gastronomien gewohnt sind...

Trotz und alledem war der Abend noch wirklich nett und wir haben ihn mit unseren Tischnachbarn Elke und Guido -einem Geschwisterpaar, die wir an diesem weinseligen Abend kennengelernt haben-, im Loungebereich des Kaps mit einer Flasche chilenischen Rotwein vom relativ bekannten Erzeuger Montes ausklingen lassen. Zu guter Letzt gab es vom freundlichen Servicemann noch einen Erdbeerlimes aufs Haus.

Agrippinawerft 30

50678 Köln - Rheinauhafen

Telefon 0221 356833.33

Fax 0221 356833.35

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten:

Mo - Fr 10-24

Sa - So 12-24

Küche 12-14.30 und 18.30-22.30

http://www.kapamsuedkai.de/

 

Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

Anzahl Beitragshäufigkeit
2234212