Fisch-Hof

Oktober 2013

Ich hatte mal wieder Lust auf Sushi. Und ich habe eigentlich von Sushi vom Sweet Sushi geträumt, da ich das kürzlich mal in meiner Mittagspause genossen habe, als ich in der Stadt unterwegs war - wirklich fein gemacht und einfach lecker. Aber ich habe für einen Dienstagabend am selben Tag leider keinen Tisch mehr reservieren können... So ein Pech!

Aber es gibt ja tatsächlich noch ein paar Sushiläden in Köln, die wir noch nicht ausprobiert haben....

Und dazu gehörte bis gestern tatsächlich der Fisch-Hof - laut eigenen Angaben die älteste Sushibar Kölns (seit 1996)!

Ich habe schon vielfach gehört und gelesen, dass das Sushi in dem von Koreanern geführten kleinen imbissartigen Gastrobetrieb exzellent sein soll und das Preis-Leistungs-Verhältnis das Beste in ganz Köln ist.

Dementsprechend hoch waren unsere Erwartungen...

Wir wußten aber auch, dass wir uns von der "exquisiten" Inneneinrichtung nicht blenden lassen sollten;-)...

Die kleine Sushibar ist weder stylisch noch modern noch schick, sondern einfachst und mit uralten Möbeln ausgestattet, denen man den Zahn der Zeit deutlich anmerkt und -fühlt.... Manch ein Asienkenner mag sich ja an die originalen Sushibuden in asiatischen Ländern erinnert und sich somit direkt heimisch fühlen. Aber ab und an mal ein Eimer Farbe und mal das ein oder andere neue Möbelstück würde sicherlich das originaltypische Feeling nicht wirklich stören;-)...

Versteht mich nicht falsch, ich brauche keine Schickimicki-Einrichtung, aber wenn einen das Gefühl beschleicht, dass man in einer etwas schmuddeligen Studentenbude zu Besuch ist und alles irgendwie ein bißchen zu kleben scheint (es wird hier halt auch ziemlich viel frittiert.... und das über Jahre....), dann..... hmmmm.... kann ich persönlich das gedanklich nicht ganz mit Sushi-Essen -sprich roh zu essendem Fisch - in Einklang bringen - bei aller Liebe zur Originalität im wahrsten Sinne....

Und auch das ist Gastfreundschaft für mich.... Wenn etwas einladend wirkt.

Die riesige Regalwand im Inneren des Lokals beinhaltet allerlei Asiafood (zumeist aus dem Conveniencefood-Bereich) zum Mitnehmen. Wenn man mal was für zu Hause vergessen hat, dann ist das sicherlich toll, wenn man hier in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt und die Möglichkeit hat, mal eben ein bißchen Sojasoße von Kikkoman oder Noriblätter zum Selberrollen zu holen.

Wir hatten reserviert, aber das wäre wirklich nicht nötig gewesen. Wir sind zunächst die einzigen Gäste, was sich im Verlaufe des Abends nur unwesentlich ändert. Ein paar vereinzelte Gäste tauchen noch auf, aber es bleibt relativ ruhig.

Wir bestellen ein Kännchen grünen Tee und ein koreanisches Bier und dazu einmal die Gyoza mit Hackfleischfüllung und einmal das "Fisch-Hof Spezial" - Menü für 2 Personen für 39,50 €. Wir bekommen nun nacheinander eine äußerst schmackhafte Misosuppe mit allerlei Algen, Shiitakepilzen etc. Dann wird uns ein selbstgemachter Algensalat mit Chili und Sesam gebracht - okay, aber wir kennen diese Art von Salat auch deutlich besser. Danach erhalten wir Tempura. Diese Tempura haben einen seltsam kompakten und etwas grisseligen Frittierteig, der im Übrigen für ein Fish & Chips-Gericht sicherlich passender wäre, und haben daher nichts mit der von uns so geliebten leichten japanischen Variante eines Tempura Moriawase gemein. Auch die Gyoza waren leider komplett frittiert und nicht so wie ich es kenne zunächst angebraten und dann in etwas Wasser ziehen gelassen - sprich gedämpft. Die Sushiplatte war eine ziemliche Augenweide und es war wirklich viel Fisch darauf: Lachs- und Thunfisch-Sashimi in recht dicken kleinen Würfelchen (nicht in den gewohnten schmalen, appetitlichen Scheiben) auf normalem weißen Rettich (kein Daikon) flankiert von Gurken und einer Art gelbem Rettich, Maki mit Gurke, Lachs und Thunfisch und jeder Menge Nigiris mit Muscheln, Oktopus, Aal, zweierei Weißfisch - einer vermutlich Dorade -, einmal Tamago (asiatisches Omelette), Lachs und Thunfisch.

Die Nigiris waren leider nicht gut gelungen - auch wenn sie schön anzuschauen waren. Die Sushivarianten schmeckten alle nicht wirklich fein und frisch -so wie wir das von gutem Sushi gewohnt sind- und irgendwie schien der Fisch leicht süß-säuerlich eingelegt zu sein. Der ungewohnte Geschmack irritierte auf jeden Fall. Der Reis dagegen, der eigentlich diese etwas süßsäuerlich Note (aber wirklich nur dezent!) hätte haben sollen, war hingegen nicht gut gemacht. Er war zu trocken und wenn man ein Nigiri mit dem Stäbchen aufgenommen hat, dann zerfiel das ganze Gebilde leider sofort.

Unser Fazit:

Für uns war das leider eine ziemliche Enttäuschung gestern Abend. Vielleicht war es ja auch nur ein schlechter Tag für die Fisch-Hof-Crew? Wir haben das Sushi und Tempura leider nicht wirklich geniessen können. Dafür haben wir uns im Spirits anschliessend noch einen Drink genehmigt - und die Welt war wieder in Ordnung:-)

 

Fisch Hof

Brüsselerstr. 46

50674 Köln

Telefon: 0221 / 510 34 33


e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage: www.fisch-hof.de

Öffnungszeiten:

Mo-Sa 11-23 Uhr

So, feiertags 14-22.30 Uhr

 

Aktuell sind 84 Gäste und keine Mitglieder online

Anzahl Beitragshäufigkeit
2270047