Meersalz

November 2013

Seit wir letztes Jahr in Andalusien unterwegs waren, lässt uns der Gedanke an außergewöhnliche Tapas-Variationen und Fusion-Tapas jenseits von 0815 nicht mehr los.

Das ist doch bestimmt auch was für unsere Domstadt und wäre sicherlich der Renner hier...

So war ich ganz neugierig, als ich hörte, dass in das ehemalige Gezeiten im Agnesviertel nun ein Tapas-Restaurant Einzug gehalten hat, welches auf seiner Homepage mit "nicht alltäglichen" Tapas wirbt...

Ich reservierte kurzerhand einen Tisch für denselben Abend und weil ich nur den Anrufbeantworter erwischte und selbst noch unterwegs war, sprach mir ein netter Herr auf meinen AB, dass es okay sei, wenn wir mit 2 Personen kommen.

Als wir dann das Meersalz betraten, war es schon recht gut gefüllt und es kam uns eine etwas gestresst wirkende weibliche Bedienung entgegen, die uns erstmal sagte, dass sie gar nicht mehr mit uns gerechnet habe, da wir keine Rückmeldung mehr gegeben hätten. Aber dann war doch recht schnell ein Tisch für uns gefunden und sie hat uns freundlich bedient. Sie war den ganzen Abend über alleine im Service und das ist schon ziemlich anstrengend! Später sahen wir, dass im Restaurant noch genügend Platz vorhanden war. Hinter der Küche auf dem Weg zur Toilette gibt es noch einen separaten Raum, den man anscheinend laut Betreiber-Homepage auch für Feste und Feierlichkeiten als Separée nutzen kann.

Das Meersalz ist ganz gemütlich gestaltet. Irgendwo steht ein Weinfass herum und erdfarbene Mosaik-Windlichter, Kerzen in Weinflaschen und ein paar bunte Kachelfliesen an den Wänden komplettieren die mediterrane Atmosphäre. Es gibt San Miguel vom Fass für 2,30 € pro 0,25er Glas, was für uns ein netter Aperitif war.

Auch der offene Wein ist nicht zu verachten. Wir tranken einen unfiltrierten spanischen Cabernet Sauvignon für 5,90 € pro 0,2l. Er schmeckte sehr rund und süffig (der Fachmann würde vermutlich sowas Ähnliches sagen wie: sehr gut eingebundene Tanine mit Noten von Beere, Holz und Vanille ;-) ).

Wir bestellten aus der angenehm kleinen Karte und von der Tafel mit den Tagesgerichten, die an der Wand hängt, Folgendes:

Aioli mit Brot für 1,90 €

Gambas al ajillo für 7,80 € (als Alternative, weil die angebotenen Jacobsmuscheln leider bereits aus waren; es fehlte etwas Salz, was aber auf den Tischen zur Verfügung steht, genauso wie eine kleine Pfeffermühle und Olivenöl)

Polpette Sarde Piras (Hackbällchen in pikanter Tomatensauce) für 4,60 €

Datteln im Speckmantel für 3,90 € (einfach eine obligatorische Bestellung, jeder muss ja einen Tick haben... ;-) )

Scheiben von argentinischem Rumpsteak für 6,90 € (serviert mit würzigem Dipp)

Wildlachs im Sesammantel für 5,90 € (von der Tageskarte)

Sherryhuhn für 4,90 € (mit Champignons, Gemüse und Kichererbsen, ebenfalls von der Tageskarte)

Die Tapas-Gerichte waren alles in allem lecker zubereitet. Einzig der Wildlachs war doch sehr trocken geraten.

Ob wir allerdings extra wieder die weite Anreise in Kauf nehmen werden, ist äußerst fragwürdig.

Unser Fazit:

Für die Leute im Veedel lohnt sich dieser nette neue Tapas-Laden ganz sicherlich. Das Meersalz wird auch schon sehr gut angenommen! Um für uns persönlich den Weg wirklich lohnend zu machen, hätte es dort aber weitaus außergewöhnlichere und kreativere Tapas geben müssen...

Balthasarstr. 1

50670 Köln

Telefon 0221 / 922 91 761

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage: http://www.meersalz-koeln.de/

Öffnungszeiten:

Montag bis Samstag 18 - 24 Uhr

Sonntag Ruhetag

Aktuell sind 67 Gäste und keine Mitglieder online

Anzahl Beitragshäufigkeit
2562143
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok