Marcellino - pane e vino

Dieses neue kleine Restaurant haben wir entdeckt, als wir in dieser unwirtlichen Gegend schräg gegenüber im A-Z Theater das Stück "Nächstenhiebe" angesehen haben. Außer dem "Le Moissonnier" (für einige Leute das immer noch beste Lokal in Köln) und dem netten kleinen Theater gibt es hier an der Krefelderstr. nicht wirklich etwas, wofür sich unser Anreiseweg sonst lohnen würde...

Leider standen wir bei unserem ersten Versuch, das Marcellino zu besuchen, vor verschlossener Türe - dienstags ist Ruhetag. Aber ich notierte mir die dort auf einem kleinen Schild angegebene Handynr.

Das kleine Lokal geriet bei uns dann wieder in Vergessenheit, bis ich einen ganz knappen Artikel mit guter Bewertung über das Marcellino in der Prinz unter dem Bereich Newsticker entdeckt habe. Ich entschloss mich, dort anzurufen und einen Tisch zu reservieren. Leider stellte sich heraus, dass die Prinz eine falsche Telefonnr. angegeben hatte (statt der Handyvorwahl die Festnetzvorwahl 0221) und so landete ich bei einem netten Herren, der sich schon über die vorherigen Anrufer gewundert hatte. Aber ich hatte mir ja für den Fall der Fälle die richtige Nummer notiert.

Der sardische Chef Marcello hat uns sehr freundlich empfangen. Wir fühlten uns dort in diesem winzigen Lokal sofort wohl. Er erzählte uns, dass er aufgrund meines Tipps auch bei dem netten Herrn angerufen und sich entschuldigt hat, dass nun wahrscheinlich die für das Restaurant bestimmten Anrufe bei ihm landen würden und hat ihn bei sich aufs Haus zum Essen eingeladen. Nette Geste!

Nachdem wir die Tafel mit ein paar wenigen frischen Vorspeisen, selbstgemachten Pastagerichten und Hauptgerichten gesichtet hatten -und nebenbei wohlwollend wahrgenommen haben, dass dort wohl die "Mamma" kocht :-)- , entschieden wir uns für den großen Antipastiteller zum Teilen und für die scharfen Parpardelle mit frischer Tomatensoße und Rinderfiletstreifen und den in Weißwein, frischen Tomaten und Kräutern im Ofen gedünsten Steinbutt mit Beilagen (Spinat, Brokkoli, Kartoffeln, etc.).

Unseren Weinwünschen wurde auch außerordentlich gut entgegengekommen, sodass wir vorerst sogar als Entscheidungshilfe eine kleine Weinprobe von Rotweinen und auch von Weißweinen zum Fisch machen konnten. Wer unsere Kritiken bereits etwas näher kennt, weiß, dass wir das immer sehr zu schätzen wissen. So fanden wir auch die passenden Weine und waren ob deren Güte doch sehr positiv überrascht:-)

Der Antipastiteller war hervorragend abgeschmeckt und beinhaltete recht klassisch neben Bresaola und Parmaschinken von sehr guter Qualität auch ein sehr schmackhaft zubereitetes Vitello Tonnato, Rindercarpaccio, gegrillte Paprika, Auberginen & Zucchini, eingelegte Champignons, getrocknete Tomaten und sonstiges eingelegtes, feingewürfeltes Gemüse und Lachs - selbstverständlich alles sehr mengenangepasst.... Die selbstgemachten Pasta waren tatsächlich angenehm scharf und würzig, die Rinderfiletstreifen noch recht saftig. Auch der Steinbutt war hervorragend zubereitet und zerging auf der Zunge. Lediglich die Beilagen könnten unserer Meinung nach ruhig etwas geringer und dafür frischer ausfallen.

Alles in allem war das nach unseren excellenten "due café, per favore" ein sehr gelungener Abend und wir drücken die Daumen, dass trotz Druckfehler der Zulauf für dieses freundliche Lokal mehr wird, damit ein weiteres Kleinod in dieser kargen Gegend Wurzeln schlagen kann.

Krefelder Str. 39

50670 Köln (Nähe Hansaring)

Telefon 0172 / 7299904

Festnetz mittlerweile: 0221 / 99 87 83 20

ÖffnungszeitenMi-Mo 18.30- 24 Uhr

 

Aktuell sind 75 Gäste und keine Mitglieder online

Anzahl Beitragshäufigkeit
2435047
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok