Schloss Loersfeld

22.05.2014

Wir haben hier in der Umgebung von Köln so viele tolle Gourmetrestaurants, dass wir sicherlich noch ein Weilchen damit beschäftigt sein werden, alle auszuprobieren.

An unserem 10. Hochzeitstag am 22. Mai haben wir uns mal wieder etwas Gutes gegönnt.

Wir waren diesmal in Kerpen-Sindorf und haben eine der romantischsten und wunderschönsten Locations überhaupt vorgefunden:

Schloß Loersfeld.

Ambiente

Das Motto könnte lauten "Feel like a princess"... Was soll ich sagen - genau diese ersten Worte habe ich mir nach unserem Abend auf Schloß Loersfeld notiert, als ich anfing mit diesem Bericht und noch nicht ahnte, wann ich Zeit finden würde, ihn zu vollenden und mit den Fotos vom männlichen Gourmand dann auch tatsächlich zu veröffentlichen... Wer kann denn auch ahnen, dass Carsten Henn - Gastro-Kritiker vom Kölner Stadtanzeiger - genau dieses Thema als Titel in seiner Kritik vom 03.07. zu Schloß Loersfeld aufnehmen würde... Da wurde mir schon etwas mulmig zu Mute. Wie konnte das sein, dass Herr Henn fast dieselben Worte wählte wie ich, obwohl unser Bericht noch gar nicht veröffentlicht war?Aber so ungewöhnlich ist das Prinzessinnen-Thema nun auch nicht, wenn man sich auf den Weg nach Schloß Loersfeld begibt...

Wir können zustimmen: Schon alleine die imposante Schloßauffahrt beeindruckt. Ein ganz klein bisschen wichtig fühlt man sich auch - sowohl als weiblicher als auch als männlicher Gast. Selbst Nichtromantiker werden sicherlich nicht widersprechen können, dass das irgendwie "was hat".

Der Inhaber und Schlossherr Thomas Bellefontaine hat seinen guten Geschmack walten und aus dem über 500 Jahre alten Schlößchen nach und nach ein wahres Schmuckstück entstehen lassen.

Erst vor kurzem sind auch die Übernachtungsmöglichkeiten ausgebaut worden, die wir dieses Mal - da unter der Woche und kein dienstfrei - leider nicht nutzen konnten.

Küche

Lange Zeit zeichnete Rudolf Thewes für die Küche des Gourmetrestaurants im Schloß verantwortlich, welchem wir bereits letztes Jahr in seiner neuen Wirkungsstätte im Kaiserbahnhof in Brühl einen Besuch abgestattet haben. Schon zu seiner Zeit wurde das Restaurant des Schlosses mit einem Michelinstern ausgezeichnet.

Der neue "Head of the Kitchen" ist nun der noch recht junge Simon Stirnal. Wie überall zu lesen ist, hat er sich der klassichen Küche verschrieben, wobei wir aber auch die ein oder andere Überraschung erleben durften - soviel sei vorab verraten. Und das wir begeistert waren, sollte ich hier besser auch schon einmal erwähnen...

Unser Abend im Schloss:

Wir schöpfen wie immer gerne aus dem Vollen und entschliessen uns für die beiden angebotenen Menüs in voller Gängezahl. Dazu gibt es einmal eine vom Restaurantleiter Herrn Ternierßen famos ausgesuchte Weinbegleitung und ein bis zwei Gläschen für den Fahrer.

Unsere kulinarische Reise beginnt mit einem Gläschen leckeren Ruinart Blanc de Blanc Champagner und ein paar herrlichen Amuse Bouches. Dann folgt der "Kulinarische Einstieg" (siehe oben das schöne Bild mit der Garnele).

Hier nun im Einzelnen das, was wir geniessen dürfen:

Schloss-Menü für 98,- €

Kulinarischer Einstieg

Heimischer Spargel - Morcheln, Jamon de Leon, Kräuteremulsion

Jacobsmuschel und Kaisergranat - Avocado, Tomate, Olive

Erfter Ur-Lamm - gerächerte Paprika, Joghurt, Gurke, Wasserkresse

Zweierlei vom Perlhuhn - getrüffelter blauer Schwede, Möhren, Kopfsalatschaum

oder

Filet von der Nordsee Seezunge - geröstete La Ratte, Frühlingsgemüse, Brathähnchenfond

Pre-Dessert: "Süss & Frisch" Zitrusfrüchte Joghurt

Schokoladen Delice - Passionsfrucht

Feine Patisserie

 

Degustations-Menü für 126,- €

Kulinarischer Einstieg

Variation von Foie Gras - Yuzu, Port Quinta do Noval, Rettich

Tsarskaya Auster und Räucheraal - Erbse, Orange, Speck

Zwei mal Kalb - Melone, Minze, Chili

Steak Surf ´n Turf - Maispolenta, grüner Spargel, Hummerbisque, Kalbsglace

Pre-Dessert "Süss & Frisch" - Zitrusfrüchte Joghurt

Erdbeer und Rhabarber - Vanille, Ivoire-Schokolade

Auswahl vom Rohmilchkäse - vom Maitre Affineur Waltmann

Feine Patisserie

Meine Notizen zum Essen fallen eher schlicht aus: Ein Traum! Wunderbar! Spitzenmäßig! Delikat! Wir sind glücklich!!!

Übrigens: Herr Stirnal versteht es sensationell gut, auch einem eher langweiligem Gang wie dem "Zwei mal Kalb" einen im wahrsten Sinne des Wortes knisternden Kick zu verleihen und ihn somit zu adeln. (Vielleicht sollten wir hier zur besseren Erläuterung auch noch das Video in den Bericht integrieren, welches wir von diesem Knistergang gemacht haben...)

Das grandiose Essen wird uns auf ewig in sehr guter Erinnerung bleiben, weil trotz aller Klassik die Kreativität nicht zu kurz kommt.

Wir wissen die gekonnte Inszenierung sowohl visuell (bisweilen sogar audiovisuell) als auch geschmacklich sehr zu schätzen! Großartig!

Service

Auf Schloß Loersfeld wird auf sehr hohem Niveau klassisch bedient, wobei genau die richtige Balance zwischen absoluter Aufmerksamkeit und Zurückgenommenheit zur richtigen Zeit gefunden wird.

In perfekter Choreographie tanzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Service hochprofessionell, charmant und zugleich sympathisch um uns herum und integrieren uns in ihr Bühnenstück so gekonnt, dass wir uns nur wohlfühlen können.

Der Restaurantleiter Ulrich Ternierßen schafft eine Atmosphäre, welche bei aller Professionalität eine solche Wärme ausstrahlt, dass man sich unvermittelt so gibt, wie man ist - und als Gast (der sich aus Kostengründen nicht allzu häufig in solch gehobenen Kreisen bewegt) nicht das Gefühl bekommt, sich irgendwie vor Ehrfurcht oder gar Anspannung verstellen zu müssen, wie es manchmal in Restaurants dieser gehobenen Art der Fall ist.

So wird äußerst angenehm dazu beigetragen, dass wir das wundervolle Essen auch wirklich genießen können.

Eine kleine Anekdote am Rande: Herr Ternierßen fragt mich sehr galant und aufmerksam, wie denn das Wetter vor 10 Jahren gewesen sei und ich bin einfach so berauscht vom ganzen Abend, dass ich seine Frage erst gar nicht richtig verstehe und einfach frei von der Leber weg antworte, dass ich das auch nicht weiß und ob er es vielleicht wisse... ;-) Er meint natürlich unseren Hochzeitstag und ist charmant genug, mich nicht darauf hinzuweisen, bis ich seine Frage selbst richtig verstehe. Ja jetzt hab ich´s: das Wetter vor 10 Jahren am 22.05.2004 war eher bescheiden... Wir müssen beide lachen.

Preis-Leistung

"Jetzt kommt der unangenehme Part des Abends..." raunt mir mein männlicher Gourmand noch ins Ohr - doch wir kommen beide nicht umhin, beglückt vor uns hinzugrinsen... Was sollen wir mehr sagen, als dass wir ja vorher wußten, was finanziell auf uns zukommt, aber nicht ahnen konnten, dass es für uns diesmal so absolut lohnend sein würde. Hier passt der Spruch von Goethe tatsächlich wunderbar: "Kein Genuss ist vorübergehend; denn der Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend." Das können wir nach dem Genuss der phantastischen Speisen auf Schloß Loersfeld wahrlich unterschreiben.

Unser Fazit

Wir sind beglückt, hier einen der zauberhaftesten Gastronomiebetriebe bislang entdeckt zu haben - noch dazu in unmittelbarer Umgebung.

Eine Reservierung lohnt sich ungemein und unser Besuch bleibt uns ganz sicher lange in Erinnerung!!!


Schloss Loersfeld

50171 Kerpen-Sindorf

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. : 02273 57755

Fax. : 02273 57466

http://www.schlossloersfeld.de/ 

(Reservierungen auch über die Homepage möglich)

Öffnungszeiten:

Di - Sa

Küche:

von 12:00 - 14:00 Uhr
und 19:00 bis 21:00 Uhr

Sonntag und Montag geschlossen
(geschlossene Veranstaltungen auf Anfrage auch an den Ruhetagen möglich)

Übernachtungsmöglichkeiten:  ab sofort stehen auf Anfrage auf dem Schloss auch Wohnungen zum Übernachten für die Gäste bereit

Aktuell sind 90 Gäste und keine Mitglieder online

Anzahl Beitragshäufigkeit
2114915