Restaurant 1875 im Kaiserbahnhof Brühl

Dezember 2013

Der Kaiserbahnhof in Brühl ist immer schon ein beliebtes Ausflugsziel gewesen. Viele Wandertouren in die Eifel fanden hier ihren Anfang.

Der alte Bahnhof soll das schönste Bahnhofsgebäude in ganz Preußen aus der Zeit Kaiser Wilhelm I. sein und er wurde im Jahr 2013 vorübergehend für mehrere Monate geschlossen und komplett renoviert.

Ein neuer Inhaber wurde gefunden - und auch ein neuer Küchenchef:

Rudolf Thewes ist kein Unbekannter in der Spitzengatronomie in und um Köln. Er zeichnete jahrelang mitverantwortlich für die michelinsterngekrönte Küche des Kerpener Schlosses Loersfeld.

Vom Südbahnhof in Köln aus starteten wir also an einem Sonntagabend zu unserem Ausflug mit der Regionalbahn. Die Fahrt vom Südbahnhof in Köln bis zum Kaiserbahnhof (Haltestelle Kierberg) dauert gerade einmal 10 Minuten. Ein unbedingt lohnenswerter Ausflug - so viel sei vorab verraten!

Ambiente

Traumhaft schön direkt an der Haltestelle "Kierberg" der Eifelbahn gelegen, ruht das alte Bahnhofsgebäude aus der Kaiserzeit am Rande von Brühl. Über die heimelig beleuchtete Biergarten-Terrasse gelangt man zum Eingang des schönen Gebäudes, welches nicht nur als Event-Gastronomie, Biergarten und Tagungsort genutzt werden kann, sondern auch zwei unterschiedliche Gastronomien beherbergt.

Auf der Biergarten-Terrasse lässt es sich bestimmt vor allem im Sommer wunderbar sitzen. Es sieht schon im Winter mit der netten Kerzenbeleuchtung urgemütlich aus. Das müssen wir unbedingt mal ausprobieren (ein geistiges Häkchen auf unserer "To-Do"-Liste ist gesetzt). Wir besuchten an diesem Abend eines der beiden Restaurants dort: das gehobene "Restaurant 1875" (nach dem Entstehungsdatum des Kaiserbahnhofs benannt). Man betritt den Kaiserbahnhof und findet sich zunächst an der Garberobe im Kassenbereich wieder. Rechterhand geht es offen in den ersten Gastrobereich über: in die Brasserie La Gare. Links ist der Bereich des Restaurant 1875 durch eine feine Glastür abgetrennt. Ein "Fake"-Etanol-Glasofen ist direkt im Eingangsbereich in die Wand eingelassen und verführt die anwesenden Kinder dazu, einige Zeit fasziniert davor zu verweilen. Das Ambiente ist modern gehalten, aber es wurde große Mühe darauf verwandt, dem alten Haus die Würde zu lassen. Original-Fresken sind teilweise im Mauerwerk noch sichtbar und werden durch extra montierte Glasscheiben geschützt. Wir fühlen uns wohl.

Küche

Wir können zwar nur über unseren Besuch im Restaurant 1875 berichten, haben aber der hauseigenen Internetpräsenz entnehmen können, dass es hier neben diversen Events, verschiedenen kulinarischen Themenabenden und der Brasserie-Küche auch in beiden Gastrobereichen Brunch gibt - also quasi eine Allround-Location.

Im Restaurant 1875 wird neue deutsche Küche mit crosskulturellen Einschlägen auf höchstem Niveau angeboten.

Wir erfreuten uns an so wohlklingenden Gerichten wie Feldsalat mit Hasenfilet, Cranberries, glasierten Maronen und Waldpilzen für 12,- € , weisser Strauchtomatenmousse mit Jacobsmuschel, Scampo, Guacamole für 15,- €Hüftsteak vom dry aged US-Beef 250 g mit gebratenen Kartoffelecken und geschnittenem Salat für 19,50 € und Wildfasan mit glasierten Trauben, Spitzkohl, Kartoffelklößen und Pfefferjus für 19,- €.

Wir waren begeistert von der Umsetzung! Alleine für diese hervorragende Küche ist es absolut lohnenswert gewesen, hierher zu kommen! 

Die Weinkarte liest sich im Übrigen auch sehr gut. Wir hatten einen Blanc de Noir-Sekt als Aperitif und je eine 0,25 L Karaffe deutschen Grauburgunder und Cotes du Rhone als Begleitung zum Essen. An diesem Abend zahlten wir in etwa 100,- €.

Service

Wir wurden von einem etwas skuril-muffelig wirkenden älteren Mitarbeiter im Service bedient. Unser  Wunsch, er möge uns doch zu einem Wein beraten, nahm schon fast slapstickartige Züge an, als er ganz trocken antwortete, dass er (im Hinblick auf Salat mit Hase und Hüftsteak) zu “ einem Rotwein“ und im Hinblick auf die Jacobsmuscheln und den Fasan ) zu „einem Weißwein“ raten würde….. Ahhhh ja, soweit waren wir auch schon selbst gekommen ;-)… Immer wieder spannend, was man so erlebt. Wir mußten schon etwas kichern, als er außer Hörweite war. Die Weine, die er brachte, waren dann aber doch sehr gut ausgesucht. Ansonsten hat er uns umsichtig und recht zügig bedient – freundlich wäre aber doch etwas übertrieben. Da könnte man noch etwas dran arbeiten.

Preis-Leistung

Wir waren mit den Küchenleistungen absolut zufrieden und es ist schwer, in Köln etwas Vergleichbares mit solch einem tollen Preis-Leistungs-Gefüge zu finden. Top-Qualität zum kleinen Preis! Daumen hoch!!!

Unser Fazit

Wir waren begeistert und werden auf jeden Fall wiederkommen. Wir sind sehr gespannt auf das Brunch-Angebot und auf den Biergarten im Sommer! Dieser kleine Ausflug ist für uns daher absolut weiterzuempfehlen!

Kaiserbahnhof Brühl

Kierberger Straße 158

50321 Brühl bei Köln

Tel. +49 (0) 22 32 / 2 55 81

Fax: +49 (0) 22 32 / 4 17 84 42

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage: http://www.kaiserbahnhof-bruehl.de/

Öffnungszeiten:

 

Restaurant 1875

10:30 - 14:30 UHR Brunch
18:00 - 22:30 UHR Dinner

Brasserie La Gare

10:30 - 14:00 UHR Brunch
14:00 - 18:00 UHR Kaffee
18:00 - 22:30 UHR Dinner
(Küche bis 22:00 UHR)

Biergarten

Bleibt im Winter geschlossen.

 

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

Anzahl Beitragshäufigkeit
2382042