Bistrot B

Das Bistrot B ist der Bistroableger des in Köln noch aus früheren Zeiten sehr bekannten Gourmetrestaurants La Poêle d'Or, welches von Jean-Claude Bado, dem Sohn des berühmten ehemaligen Kochs, vor gar nicht allzu langer Zeit wiedereröffnet und seit noch kürzerer Zeit wieder mit einem Michelinstern bedacht wurde.

Wir hatten Glück und bekamen bei unserem kurzfristigen Anruf noch den letzten Tisch am Eingang angeboten. Vielfach wurde bereits darüber geschrieben, dass die Sitzmöglichkeiten im Bistro nicht wirklich komfortabel sind. Der Sitzplatz war schon etwas zugig und das Platzangebot wirklich beengt, aber man kann es aushalten, denn:

Alles andere stimmt hier ausnahmslos!!!

Der Service durch die beiden jungen, hübschen Damen war eine gute Mischung aus Professionalität, Herzlichkeit und Lässigkeit.

Die Weine sind ausgesucht gut. Kein Wunder: sie stammen praktischerweise aus dem Keller des Gourmetrestaurants nebenan. Die Speisen sind wunderbar zubereitet und kommen aus eben derselben Küche.

Bei der Entscheidung, was man nehmen soll, hat man im Bistro die Qual der Wahl, sich entweder aus verschiedenen Vorspeisen, Hauptspeisen und Desserts (als Hommage an die Sterneküche der 50er und 60er werden hier Klassiker bekannter französischer Köche wie z.B. Paul Bocuse angeboten) ein eigenes Menü zusammenzustellen für unschlagbare 28,- €.

Oder man stellt sich –so wie wir- aus den übrigen Angeboten (Bistrot B –Klassiker oder Tagesangebote oder auch Speisen aus dem selbstzusammenstellbaren Menü) á la carte etwas Entsprechendes zusammen, was dementsprechend etwas hochpreisiger, aber dennoch preislich im Rahmen ist.

Getrunken haben wir Folgendes:

2 x Crémant rosé als Aperetif, 1 Flasche Wasser, 2 verlässlich gute Gläser Sauvignon Blanc für je 3,80 € pro 0,1l, ein wunderbares Glas 2009 weißen Chateauneuf du Pape vom Rhone-Weingut Chateau Mont-Redon, ein 0,1er Glas französischen Rotwein, den wir uns leider nicht gemerkt haben, der aber gut zum Entrecote im Hauptgericht paßte und nach Beere und Eichenfass geschmeckt hat und zum Dessert wurde uns ein traumhaftes Glas von dem 2009er Macon, Viré-Clessé, Terroir de Quintaine (100%iger Chardonnay) vom Weingut Jean-Pierre Michel angeboten.

Die Weine waren alle ganz wunderbar ausgesucht worden und man kann sich hier auf jeden Fall auf die Weinempfehlungen des Hauses verlassen, wenn man nicht selbst in der Weinkarte stöbern möchte.

Als Vorspeisen wählten wir: Fischsuppe Marseiller Art (Bouillabaisse) mit Aioli (stilecht mit Rouille-Croutons und Käse serviert)  für 9,50 € und das Mousse „commes chez soi“ (welches sich als dreierlei Mousse von Schinken, Lachs und Hummer an Mesclunsalat herausstellte) für 9,50 €. Mein Gegenüber schwärmte leidenschaftlich von der tollen Fischsuppe. Ich war auch sehr angetan von den Moussestreifen. Auch wenn unser Tischnachbar die Bedienung auf die geringe Menge aufmerksam gemacht hat und seine Angst äußerte, nicht satt zu werden, kann ich Euch versichern: wenn man noch einen Hauptgang (und vielleicht auch noch ein Dessert) ißt, wird man hier gut satt;-)!!!

Als Hauptgerichte entschieden wir uns einmal für das „Entrecote“ mit Schmorgürkchen, kleinem Kartoffelgratin, grünen Pfefferkörnern und dem Tagesgericht „3-erlei Fischfilet bzw. Meeresfrüchte“ –Jacobsmuschel, Rotbarbe, Heilbutt – mit Tagliatelle in Safransauce für je 19,- €. Die Hauptgerichte mundeten uns prima.

Ich entschied mich zum Dessert für das geeiste Grand-Marnier-Soufflé für 7,- €, was wieder sehr lecker war.

Ein Highlight aber war der eigens vom Restaurantchef aus dem La Poêle d'Or nebenan hereingerollte Käsewagen samt unglaublich tollen Rohmilch-Käsevariationen.

Eine kleine Käse-Portion für 6,50 € beinhaltete 4 ordentliche Stücke traumhaften Käses (darunter war ein phantastischer Hartkäse aus Schafsmilch und ein genau richtig gereifter Epoisses) mit einem recht großen Brotkorb.

Unsere Rechnung belief sich auf 115,70 € ohne Trinkgeld, da wir unsere Speisen á la carte ausgesucht haben und uns nicht nur (aber auch) Speisen aus dem  selbstzusammenstellbaren Menü für 28,- € (3 Gänge) ausgewählt haben.

Wir empfinden das Preis-Leistungs-Verhältnis als sehr ausgewogen und waren hier rundum zufrieden.

Wir können einen Besuch im Bistrot B nur empfehlen und werden bestimmt auch bei Gelegenheit mal das Gourmetrestaurant nebenan aufsuchenJ

Komödienstr. 50-52

50667 Köln (U-Bahn-Haltestelle Appellhofplatz oder Dom Hbf)

Telefon (0221) 13 986 777

Telefax (0221) 13 986 779

www.lapoeledor.de/bistro/

Inhaber: Jean-Claude Bado (La Poêle d'Or GmbH & Co. KG)

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag mittags und abends

Aktuell sind 27 Gäste und keine Mitglieder online

Beitragsaufrufe
3062151
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok